1560 erwirbt Friedrich Fugmann; Wirts Hofstatt mit 53 Schuh lang und 25 Schuh breit und eine Stallung mit 35 Schuh lang und 12 Schuh breit, in der Erbteilung mit seiner Frau.


1561 beantragt Fugmann ein von der markgräflichen Regierung bereitgestelltes Darlehen für abgebrannte Bürgerhäuser.



1613 Friedrich Fugmann der Jüngere (Bürgermeister) übernimmt nach dem Tod seines Vaters das Anwesen.



1650 ist Margaretha Döbner als Enkelin von Bürgermeister Fugmann belehntworden.



1653 besitzt Johann Baptist Dobenecker, fürstlicher Vormundschaftssekretär zu Bayreuth, die von seiner Hausfrau Margaretha geb. Döbner am Markt gelegene Behausung.



1681 kauft Johann Caspar Müller das halbe Dobeneckersche Haus um 2.00 fl und 4 Thl.



1685 Herr von Künsberg ist in Kulmbach im Gasthaus "Weißes Roß" in Verhafft gelegen.



1712 Das vormals Dobeneckische Haus besitzt nun der Rat von Ellepast.



1747 Margaretha Hölzel, geb. Weinlein und Christoph Hölzel werden mit dem Wohnhaus und und Gasthof zum "Weißen Roß" belehnt. Das Haus besitzt die Wirtschaftsgerechtigkeit.




1759 erhält Christoph Heinrich Schneider, Metzgermeister und Gastwirt mit seiner Frau das Wohnhaus am Markt.




1809 erkauft Ernst Schneider, Gastwirt, Wohnhaus Nr. 46 "Zum Weißen Roß" von seinem Vater die Gastwirtschaft mit Branntweingerechtigkeit um 6.200 fl.




1854 Wohnhaus, Keller Einfahrt, Hornviehstallung, Küchengewölbe mit überbauten Zimmern, Schlachthaus mit überbauter Kammer, Pferdestallung mit Holzboden und Schweineställe mit Hofraum.



1907 kauft Hans Lauterbach das Gasthaus "Zum Weißen Roß" um 83 000 Mark.




1922 übernimmt die Witwe Margaretha Lauterbach die Gastwirtschaft.




1926 heiratet Sohn Hans Lauterbach Margarete Böhm aus Kauerndorf



Ende des 2. Weltkrieges besetzen die Amerikaner das Anwesen. Dank der Kochkünste von "Mom" Lauterbach, durfte das Anwesen anschließend im Familienbesitz bleiben.




1986 übernehmen in dritter und vierter Generation Sohn Gerhard Lauterbach und Enkelin Vera Lauterbach das Hotel.




1991 erste Modernisierung und Neubau des Bettentraktes im Rückgebäude



Februar 2004 bis Mai 2005 nach über 8-jähriger Planung wird das Hauptgebäude für über 1 Million Euro mit Dank der Unterstützung von Oberfrankenstiftung, Denkmalschutz und Städtebau komplett saniert und modernisiert.